Vogewosi News Lustenau Dammstraße

WOHNEN500+©: „Wie wir in Zukunft wohnen wollen!“

Bauen wird immer kostspieliger, gleichzeitig nimmt der Bedarf an Wohnraum stetig zu. Mit diesem Problem sieht sich auch die VOGEWOSI konfrontiert. Auf der Suche nach einer effizienten Lösung wurde daher das Konzept WOHNEN500© entwickelt – ein System in Holzmodulbauweise, bei dem in kurzer Zeit und zu geringen Kosten qualitativ hochwertige und ansprechende Wohnungen gebaut werden können. Um den individuellen Wünschen der Gemeinden gerecht werden zu können, wurde dieses Modell nun weiterentwickelt. Das Ergebnis heißt WOHNEN500+© und hat das Potenzial zum Wohnbau der Zukunft.

„Wir beschäftigen uns ständig mit der Frage des Bauens der Zukunft. Um weiterhin leistbaren Wohnraum zu Verfügung stellen zu können, benötigt es innovative Konzepte. Denn die steigenden Grundstücks- und Baupreise können wir nicht beeinflussen – wir sind daher gefordert, eigene Lösungen zu finden“, erklärt VOGEWOSI Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz die Hintergründe für die Entwicklung neuer Systeme.
Die Anforderungen sind dabei äußerst vielfältig: Neue Konzepte müssen es ermöglichen, Projekte rasch, kostengünstig und trotzdem nachhaltig zu errichten. Außerdem sollen die Anlagen auch dem hohen Vorarlberger Qualitätsstandard sowie dem Nachhaltigkeitsanspruch der VOGEWOSI gerecht werden. „Wir verwenden hochwertige Materialien und legen großen Wert auf Energieeffizienz. Auch bei WOHNEN500© und WOHNEN500+© wollen wir Komfort und modernes Wohnen bieten.“ Mit WOHNEN500©, das gemeinsam mit dem Dornbirner Architekten Johannes Kaufmann und dem Bregenzerwälder Holzbauunternehmen Kaufmann Bausysteme entwickelt wurde, können diese Ansprüche erfüllt werden.

Weiterentwicklung für individuelle Bedürfnisse
Böden, Wände und Decken dieser Anlagen bestehen aus unterschiedlichen Holzkonstruktionen. Bei Kaufmann Bausysteme werden die einzelnen Elemente gefertigt, anschließend in Boxen angeliefert und vor Ort zusammengebaut. Die Bauzeit für eine Anlage liegt bei rund drei Monaten. Bisher wurden alle Anlagen des Typs WOHNEN500©  als Punkthaus errichtet und verfügten über gleich große, 65 m2 Dreizimmerwohnungen. Mangels eines Liftes war Barrierefreiheit nur in den Wohnungen des Erdgeschosses gegeben. Nach den ersten Erfahrungen hat sich eine durchwegs positive Haltung gegenüber dem Modell WOHNEN500© gezeigt, allerdings kamen auch zusätzliche Möglichkeiten und Bedürfnisse zur Sprache, berichtet Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz über die Vorarbeiten zu WOHNEN500+©.

Individuelle Lösungen für die Gemeinden
„Die Anlagen wurden bereits gut angenommen und stießen auf große Zufriedenheit. Wir müssen aber in der Lage sein, auf die besonderen Situationen der Gemeinden einzugehen und die Wohnungen ihrem jeweiligen Bedarf anpassen zu können“, erklärt der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Albert Hofer. Die Weiterentwicklung des Modells WOHNEN500© zum Modell WOHNEN500+© bietet nun die Möglichkeit, die Gebäude auch als Zeilenhäuser zu errichten. Dadurch muss weniger Rücksicht auf Größe und Beschaffenheit der verfügbaren Grundstücke genommen werden. Weiters werden die Anlagen nunmehr besser auf den Bedarf der Gemeinden abgestimmt, da von der Zwei- bis zur Vierzimmerwohnung unterschiedliche Wohnungsgrößen angeboten werden können. Durch den Einbau eines Personenlifts ist die komplette Barrierefreiheit des Gebäudes garantiert. Unterkellerung oder Tiefgaragen sind bei beiden Modellen möglich. „Wir brauchen die Möglichkeit, Wohnraum punktgenau, nach den jeweiligen Ansprüchen und Bedürfnissen, in den richtigen Regionen und Orten errichten zu können. Je individueller anpassbar ein Anlagentypus ist, desto einfach können die Wohnanlagen in den Gemeinden umgesetzt werden. WOHNEN500+© ermöglicht uns genau das“, so Hofer.

144 neue Wohnungen geplant

Die erste Anlage WOHNEN500© wurde im Dezember 2016 in Mäder an die Bewohner übergeben, die Gemeinden Feldkirch und Höchst folgten. Wurde das erste Modell in Mäder ursprünglich errichtet, um rasch Wohnraum für bleibeberechtigte Flüchtlinge zu Verfügung stellen zu können, so haben sich die Anlagen mittlerweile auch zu beliebten Startwohnungen für junge Familien, Singles und Senioren entwickelt. „Uns ist das Wohlbefinden der Bewohner wichtig. Sie sind es auch, die uns dabei helfen können, unsere Konzepte weiterzuentwickeln und zu verbessern. Daher haben wir punktuell Befragungen durchgeführt. Diese ergaben eine große Zufriedenheit mit dem Modell WOHNEN500©, weshalb wir uns in dessen Weiterentwicklung zusätzlich bestärkt sehen“, so Geschäftsführer Lorenz. Bürgermeistern von zwölf Gemeinden wurde das Modell WOHNEN500+© vorgestellt, sechs von ihnen konnten bereits für eine Umsetzung gewonnen werden. Dadurch entstehen in den kommenden Monaten 144 neue Wohnungen dieses Typs.

Premiere von WOHNEN500+©  in Lustenau
Neben Schröcken, Dornbirn, Egg, Hard und Bludesch entschied sich auch der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer dafür: „Beim Modell WOHNEN500+© erhalten die Gemeinden genau jenen gemeinnützen Wohnbau, den sie benötigen. Die Anlagen bieten hohe Flexibilität in der Gestaltung und eine nachhaltige Bauweise, zu vergleichsweise geringen Kosten – sowohl bei der Errichtung als auch der Miete. Ich sehe darin klare Vorteile und den Wohnbau der Zukunft. “ Am 28. Mai konnte die WOHNEN500+©-Anlage in der Lustenauer Bahngasse als erste ihres Typs an die künftigen Bewohner übergeben werden. „Wenn man bedenkt, dass heutzutage mehr als 40 Prozent des Einkommens für Wohnen ausgegeben wird, sind das alarmierende Zahlen. Gerade für junge Familien, deren Einkommen meist noch recht gering ist, bietet WOHNEN500+© daher eine spannende und komfortable Möglichkeit, eigenen Wohnraum zu beziehen. Auch die Lage der neuen Anlage, direkt beim Bahnhof, ist ein idealer Ausgangspunkt für Menschen, die auf öffentliche Verkehrsmittel Wert legen oder auf diese angewiesen sind. Gerade dieses Thema wird uns auf künftig zunehmend beschäftigen und bietet großes Potenzial“, ist Bürgermeister Fischer überzeugt.


Fakten WOHNEN500©
Punkthaustyp
Dreizimmerwohnungen mit ca. 65 m2 Wohnfläche
Barrierefreiheit nur im Erdgeschoss (Kein Lift)
seit Dezember 2016
Bisher in drei Gemeinden (Mäder, Feldkirch, Höchst)
Insgesamt 60 Wohnungen

    
Fakten WOHNEN500+©
Punkt- und Zeilenhaustyp
Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen
Barrierefreiheit durch Lifteinbau
144 neue Einheiten geplant
Bestehend:
Lustenau 10 Wohnungen
In Bau:
Schröcken 6 Wohnungen
In Bauvorbereitung:
Dornbirn, 20 Wohnungen
Egg, 6 Wohnungen
In Vorbereitung:
Hard, 72 Wohnungen
Bludesch, 30 Wohnungen


Pressebetreuung:
Boehler PR und Kommunikation KG
Dr. Angelika Böhler
T: +43 664 1052900
E: angelika.boehler@boehler-pr.at

Kurt Fischer, Albert Hofer und Hans-Peter Lorenz

Hans-Peter Lorenz, Albert Hofer und Kurt Fischer

WOHNEN500+ Bahngasse Lustenau

WOHNEN500+ Schröcken

WOHNEN500+ Lustenau

WOHNEN500+ Lustenau

WOHNEN500+ Treppenhaus