Vogewosi News Dornbirn FMRhomberg

VOGEWOSI Bauprogramm 2013: Über 32 Millionen Gesamtvolumen

- Der großen Nachfrage nach sozialem Wohnbau wird Rechnung getragen
- Schwerpunkt: kleinere Wohnanlagen im ländlichen Raum
- Wichtiger Impuls für die Bauwirtschaft: Wertschöpfung bleibt fast ausschließlich im Land

Der Aufsichtsrat der VOGEWOSI hat für 2013 ein Bauvolumen von insgesamt 32,6 Millionen Euro beschlossen, das fast ausschließlich der heimischen Wirtschaft zu gute kommen. Damit bewegt sich die größte gemeinnützige Wohnbaugesellschaft in Vorarlberg auf dem hohen Niveau der vergangenen zwei Jahre. Rund 24 Millionen Euro werden in den Bereich Neubau fließen, gut 8 Millionen Euro für die Sanierung bestehender Wohnanlagen aufgewendet. „Der Schwerpunkt unserer Bautätigkeit konzentriert sich – entsprechend dem steigenden Bedarf an leistbaren Mietwohnungen im ländlichen Raum – auf kleinere Anlagen abseits der Ballungszentren“, erklärt VOGEWOSI-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Lorenz.


Schon lange bevor leistbarer Wohnraum in den Fokus des öffentlichen Interesses rückte, hat sich die VOGEWOSI intensiv bemüht, den Bau von leistbaren Wohnungen im ganzen Land konsequent voran zu treiben. Zahlreiche Gespräche mit Bürgermeistern von insgesamt über 50 Vorarlberger Gemeinden wurden in den letzten Jahren geführt – mit Erfolg: Mehrere „weiße Flecken“ auf der VOGEWOSI-Landkarte, wie etwa Koblach oder Göfis, konnten so geschlossen werden. „Weitere interessante Projekte, zum Beispiel im Großen Walsertal oder im Bregenzerwald, werden folgen“, verspricht VOGEWOSI-Aufsichtsratsvorsitzender Günter Lampert.


„Den Anforderungen gerecht werden.“

Derzeit befinden sich sechs Wohnanlagen mit insgesamt 97 Wohnungen im Bau, in Vorbereitung sind weitere 15 Wohnanlagen mit 308 Wohnungen. Für sechs dieser Wohnanlagen mit 111 Wohnungen wird bereits im Frühjahr 2013 der Spatenstich erfolgen. „Unser Auftrag ist es, der Vorarlberger Bevölkerung Wohnraum zu sozial verträglichen Mieten anzubieten. Die VOGEWOSI verfolgt dieses Ziel mit höchstem Einsatz und wird auch 2013 den hohen Anforderungen der Zeit gerecht werden“, erklärt Lampert. Neben den genannten Wohnanlagen wird derzeit in Nenzing ein weiteres Projekt mit sozialem Mehrwert – ein Pflegeheim mit 53 Betten – errichtet, das noch in diesem Jahr fertig gestellt wird.


Sanierung: Wichtiger Beitrag zu mehr Energieeffizienz und Wohnqualität

Das Investitionsvolumen im Bereich Sanierung liegt mit 8,2 Millionen Euro ebenfalls auf hohem Niveau. Damit werden 35 Wohnanlagen mit insgesamt 848 Wohnungen generalsaniert. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Erneuerung bestehender Heizanlagen (teilweise mit solarer Warmwasseraufbereitung), der Sanierung von Dächern und Elektroinstallationen sowie der Erneuerung von Wasserleitungen. „Im Neubau sowie im Sanierungsbereich erfüllen unsere Anlagen überaus hohe Qualitätskriterien. Damit sorgen wir für eine gute Lebensqualität unserer Bewohner und leisten einen wesentlichen Beitrag für mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit“, so Lorenz. Darüber hinaus werden in diesem Jahr zahlreiche Wohnungsinnensanierungen durchgeführt. Diese umfassen die Erneuerung der Bäder, der Elektroinstallationen und der Bodenbeläge.


Wichtige Impulse für die heimischen Bauwirtschaft

Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 32 Millionen Euro ist die VOGEWOSI ein verlässlicher Partner der Vorarlberger Bauwirtschaft. „Die Wertschöpfung unserer Bauprojekte bleibt nahezu ausschließlich im Land. Die Aufträge wurden in den letzten Jahren etwa zu 98 Prozent an Vorarlberger Unternehmen vergeben – und daran wird sich sicher auch in Zukunft nicht viel ändern“, sagt Günter Lampert und betont, dass dies gerade in Zeiten steigender Arbeitslosigkeit ein wichtiger Impuls für die heimische Wirtschaft darstellt.


Facts VOGEWOSI Bauprogramm 2013

Investitionsvolumen gesamt: 32,6 Mio. Euro

Neubaubereich:
• Investitionsvolumen: 24,4 Mio. Euro
• Derzeit im Bau: 6 Wohnanlagen bzw. 97 Wohnungen
• In konkreter Bauvorbereitung: 15 Wohnanlagen bzw. 308 Wohnungen
• Schwerpunkt: Kleine Anlagen in ländlichen Gemeinden – Von den 21 in Bau bzw. Bauvorbereitung befindlichen Wohnanlagen sind 12 in Kleingemeinden. Die Durchschnittsgröße liegt bei 15 Wohnungen pro Anlage.
• In Projektierung: 8 Wohnanlagen mit 102 Wohnungen
• Errichtung des Pflegeheims in Nenzing mit 53 Betten und Infrastruktur
• Alle Gebäude sind absolut barrierefrei und im Passivhausstandard
• Schlüsselübergabe 2013: 50 Wohnungen; 2014: 160 Wohnungen

Sanierungsbereich:
• Investitionsvolumen: 8,2 Mio. Euro (davon 960.000 Euro für Wohnungsinnensanierung)
• 35 Wohnanlagen bzw. 848 Wohnungen
• Maßnahmen: Erneuerung bestehender Heizanlagen, teilweise mit solarer Warmwasseraufbereitung; zwei umfassende Sanierungen, größtenteils Bauteilsanierungen (Dächer, Elektroinstallationen, Wasserleitungsrohrsanierung)
• Wohnungsinnensanierung: v.a. Erneuerung der Bäder, der Elektroinstallationen und der Bodenbeläge (Kosten: 1.500 Euro bis 20.000 Euro pro Wohnung)

Neubau – Feldkirch-Tosters Betreutes Wohnen (25 Wohnungen, 1 Betreuungseinheit).

Sanierung – Wohnanlage Bregenz-Felchenstraße 1 (70 Wohnungen).