Vogewosi News Schlins Bahnhofstraße

13.400 leistbare Mietwohnungen in Vorarlberg

- Bauen in Kleingemeinden stärkt den ländlichen Raum
- Flut von Vorschriften macht Wohnen teuer


Auch 2012 hat die gemeinnützige Wohnbauvereinigung VOGEWOSI ihre Finanzkraft  erfolgreich für die Sicherung von leistbarem Wohnraum in Vorarlberg eingesetzt. 152 Wohnungen wurden 2012 an die Bewohner übergeben, das Bauvolumen lag insgesamt bei über 29 Mio. Euro. Gebaut wurde vor allem in kleineren Gemeinden, um den ländlichen Lebensraum durch gute Wohnangebote zu stärken. Mit einer Steigerung des Eigenkapitals um 5 Prozent auf 162 Mio. Euro kann die VOGEWOSI weiterhin ihren sozialen Auftrag erfüllen. Denn dieses „soziale Kapital“ steckt in Wohnanlagen und Grundstücken und ermöglicht langfristig leistbare Mieten, betont VOGEWOSI Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz bei der Präsentation der Bilanz 2012 in Dornbirn.

Die VOGEWOSI ist für die Herausforderungen der kommenden Jahre, landesweit zusätzliche leistbare Wohnungen in Vorarlberg zu schaffen, gut gerüstet. Jede neue Wohnanlage wird zu mindestens zwei Drittel durch öffentliche und gemeinnützige Mittel finanziert. „Die hohe Eigenfinanzierung der VOGEWOSI leistet einen wesentlichen Beitrag zu den Wohnbauförderungsmitteln. Wir können unsere Wohnanlagen aus eigenen Mitteln günstig mitfinanzieren und sichern damit auch für die nächsten Generationen stabile Mieten.“ erläutert Aufsichtsratsvorsitzender Günter Lampert die soziale Aufgabe der VOGEWOSI. Der Mietpreis konnte auch 2012 auf einem niedrigen Niveau gehalten werden und betrug durchschnittlich 4,29 Euro pro Quadratmeter (2011: 4,18/m2)


Starker Partner für Gemeinden

Nicht die VOGEWOSI entscheidet, ob und wo eine neue Wohnanlage errichtet wird, sondern die Gemeinden. In den letzten Jahren hat die VOGEWOSI in Eigeninitiative zahlreiche Gemeinden im ländlichen Raum besucht und die Vorteile von neuen Wohnanlagen präsentiert, berichtet Günter Lampert. „Wenn junge Familien attraktive Wohnungen vorfinden, kann in kleinen Gemeinden und in Tälern die Abwanderung gestoppt werden. Der Schlüssel zu leistbarem Wohnen liegt bei den Gemeinden. Die VOGEWOSI als starker Partner übernimmt die Finanzierung.
Im Herbst 2012 wurde in Göfis die erste gemeinnützige Mietwohnanlage der VOGEWOSI fertig gestellt, mit weiteren 18 Gemeinden wie Alberschwende, Bizau, Eichenberg, Fraxern, Höchst, Hörbranz, Innerbraz, Laterns, Lech, Rankweil, Röthis, Schlins, Schnifis, Silbertal, Sonntag Übersaxen, Viktorsberg und Warth sind die Verantwortlichen der VOGEWOSI derzeit im Gespräch.


Gemeinnütziges Kapital: Wohnanlagen und Grundstücke

Zum Jahresende 2012 stellte die VOGEWOSI 13.400 Mietwohnungen in Vorarlberg zur Verfügung und bietet damit leistbaren Wohnraum für rund 45.000 Vorarlberger. Im Jahr 2012 wurden 152 Wohnungen fertig gestellt und an die Bewohner übergeben, 73 Wohnungen befanden sich Ende 2012 in Bau. Die Zahl der neuen Bauvorhaben wurde im laufenden Jahr 2013 stark erhöht, was in den Jahren 2015 und 2016 zu einem deutlichen Anstieg an neuen Wohnungen führen wird.
Ein wesentlicher Teil des Eigenkapitals liegt in den Grundstücksreserven der VOGEWOSI. Für künftige Bebauungen stehen im ganzen Land Grundstücke von ca. 200.000 Quadratmetern Gesamtfläche mit einem Wert von 23,7 Mio. Euro zur Verfügung. „Mit diesen Grundstücksreserven sind wir in der Lage, sehr schnell neue Wohnungen zu bauen und kostengünstig zu finanzieren“, so Geschäftsführer Lorenz.


Wohnbauförderung neu

Positiv bewertet die VOGEWOSI die neu gestalteten Richtlinien der Wohnbauförderung. Geschäftsführer Lorenz erwartet vom neuen Sockelsystem mit Bonusstufen eine klare Verbesserung für den gemeinnützigen Bereich – jetzt sollen Erfahrungswerte gesammelt werden, wie sich das neue System im Alltag bewähren wird.
Mehr Flexibilität erhofft sich Lorenz im Energiebereich, nachdem jetzt auch Alternativen zum lange einzig möglichen Passivhausstandard möglich sind. Der hohe Grad an Energieeffizienz soll auch in Zukunft eingehalten werden, der Gestaltungsspielraum wird allerdings erweitert und lässt auch Niedrigstenergiehäuser zu. Vor allem durch den Wegfall der Komfortlüftung können hier – bei dennoch hoher energetischer Qualität des Gebäudes – beträchtliche Kosten eingespart werden.


Was macht Wohnen so teuer?

Leistbares Wohnen zu ermöglichen ist die zentrale Aufgabe der gemeinnützigen VOGEWOSI. Die steigenden Baukosten in Vorarlberg sind für VOGEWOSI-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz ein zunehmendes Problem, das sich auch auf die Mietpreise im gemeinnützigen Bereich auswirken wird.
Als Hauptverursacher unter den Kostentreibern nennt Lorenz die Flut an Vorschriften und ÖNORMEN, die Bauen kompliziert und teuer macht. Lorenz: „Im Jahr 2012 gab es jeden Tag eine neue oder erneuerte ÖNORM im Baubereich.“ Lorenz fordert hier eine Vereinfachung, um die ständig wachsende Bürokratie und unnötige Kostensteigerungen einzudämmen.
Weitere Sparmöglichkeiten sieht Lorenz in einer Erhöhung der Baunutzungszahlen. Wenn eine Wohnanlage in die Höhe gebaut werden kann, reduziert dies die Kosten für die Dachflächen und schafft einen großzügigeren Außen- und Grünbereich für die Bewohner. Erprobt wird diese Überlegung bei einem Pilotprojekt in Feldkirch-Tosters, das gemeinsam mit AK Vorarlberg, Land Vorarlberg, Energieinstitut und Universität Innsbruck bereits gestartet wurde.


Positiver Prüfungsbericht des Revisionsverbandes

Der Revisionsverband war auch in diesem Jahr voll des Lobes für die VOGEWOSI und ihre 87 Mitarbeiter: dem Jahresabschluss 2012 wurde der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt, dem Unternehmen wurde insgesamt ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt.

 

Factbox:

  2012 2011
Bilanzsumme 692,7 Mio. Euro 678,9 Mio. Euro
Eigenkapital 162,1 Mio. Euro 154,0 Mio. Euro
Sachanlagevermögen 530,2 Mio. Euro 525,8 Mio. Euro
Umsatz 68,5 Mio. Euro 66,4 Mio. Euro
Bilanzgewinn 4,33 Mio. Euro 3,92 Mio. Euro
     
Bestand unbebaute Grundstücke 195.700 m² 192.300 m²
Mietwohnungen 13.405 13.282
Eigentumswohnungen (nur Verwaltung) 2.605 2.566
Verwaltete Wohnungen gesamt 16.010 15.848
Mitarbeiter 87 86

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. Hans-Peter Lorenz, Geschäftsführer VOGEWOSI
T: +43 (0) 5572 3805 - 411
E:

Pressebetreuung:
angelika böhler kommunikationsberatung
Mag. Victoria Fitz
T: +43 (0) 664 88519027
E:

Göfis Lehrerhof: erste gemeinnützige Mietwohnanlage in Göfis

Frastanz Haus Moser: Wohnheim mit sozialem Mehrwert

Feldkirch-Tosters: Betreutes Wohnen

Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz und Aufsichtsratsvorsitzender Günter Lampert