Vogewosi News Schlins Bahnhofstraße

Eröffnung „Haus mitanand“ in Bezau

Eröffnung „Haus mitanand“ in Bezau
Ein altehrwürdiges Wälderhaus wird zum neuen Zuhause für Alt und Jung

Eine ganz besondere Wohnanlage kann die VOGEWOSI am Donnerstag, 20. Juli 2017, an ihre Bewohner übergeben. Ein altes Wälderhaus, eingebettet in die wunderschöne Landschaft von Bezau, wurde mit viel Fingerspitzengefühl in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt saniert und erweitert. Entstanden sind neun leistbare Einheiten für „Betreutes Wohnen“, Räume für den Krankenpflegeverein, die MOHI sowie Case & Care. Frischen Wind bringt eine Kinderbetreuung in das neue „Haus mitanand“.

Für die Verantwortlichen der VOGEWOSI und Architekt Hermann Kaufmann war dieses Projekt eine besondere Herausforderung, erklärt VOGEWOSI-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz: „Die Vorgaben des Bundesdenkmalamtes mussten eingehalten werden, gleichzeitig war es unser Ziel, leistbaren, barrierefreien und energieeffizienten Wohnraum zu schaffen. In 16 Monaten Bauzeit ist es uns gelungen, dieses altehrwürdige Wälderhaus zu revitalisieren und durch einen Zubau zu ergänzen. Für diese anspruchsvolle Aufgabe haben wir zwei Drittel der Gewerke an Betriebe aus dem Bregenzerwald vergeben.“ Die Baukosten liegen insgesamt bei rund 1,75 Mio. Euro, wovon die VOGEWOSI rund 300.000 Euro Eigenmittel beisteuerte, ca. 690.000 Euro stammen aus Mitteln der Landeswohnbauförderung. Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser zeigt sich begeistert vom Ergebnis: „Dieses Haus ist ein wahres Schmuckstück in unserem Wohnbauprogramm. Ein Wälderhaus mit viel Tradition wurde mit moderner Architektur verbunden und bietet nun älteren Menschen ideale Rahmenbedingungen für ein selbstständiges Leben in einem wunderschönen Haus. Ein wirklich vorbildliches Projekt.“

Gemeinschaftsprojekt mit den Gemeinden Bezau, Mellau, Reuthe
Das „Haus mitanand“ wurde in einer Errichtergemeinschaft mit dem Gemeindeverband Sozialzentrum Bezau-Mellau-Reuthe realisiert. Die neun betreuten Wohnungen befinden sich im Neubau, die Kinderbetreuung sowie die Räumlichkeiten für Krankenpflege, MOHI und Case & Care-Management sind im sanierten Altbau untergebracht, der im Eigentum des Gemeindeverbandes steht. Fünf Zwei- und vier Dreizimmer-Wohnungen in höchster baulicher und energetischer Qualität können in Bezau an die Bewohner übergeben werden. Für Gerhard Steuer, Bürgermeister von Bezau, ist das ein besonderer Meilenstein: „Dieses wunderschöne Gemeinschaftsprojekt ermöglicht weitgehende Selbständigkeit bis ins hohe Alter und bietet darüber hinaus beste Voraussetzungen für gemeinsame Aktivitäten im Sinne einer harmonischen Wohngemeinschaft. Das Sozialzentrum ist über einen Gehweg direkt mit dem „Haus mitanand“ verbunden, dadurch ist eine weitergehende Betreuung gesichert, falls die Bewohner diese einmal benötigen sollten. Für unsere Gemeinde in Kooperation mit Mellau und Reuthe ist dieses Projekt eine wahre Bereicherung.“ Für die VOGEWOSI ist es die erste Wohnanlage in Bezau und auch deshalb etwas Besonderes: „Bezau ist jetzt die 51. Gemeinde, in der wir mit leistbarem Wohnbau vertreten sind. Damit kommen wir unserem Ziel, in allen 96 Gemeinden präsent zu sein, wieder einen Schritt näher“, so Lorenz.

Besondere Architektur für ein besonderes Haus
Bei der Revitalisierung und Erweiterung des Wälderhauses war viel Gefühl gefragt, um die Anforderungen des Bundesdenkmalamtes zu erfüllen und gleichzeitig ansprechende und praktische Architektur zu realisieren. Mit dieser Aufgabe wurde kein geringerer betraut, als der bekannte Holzbauspezialist und renommierte Architekt Hermann Kaufmann. „Dieses Projekt war auch für mich ein ganz Besonderes und ich freu mich sehr, dass es heute an seine Bewohner übergeben werden kann. Unser Ziel war es, den Charme des Alten zu bewahren und mit den funktionellen Anforderungen in Einklang zu bringen. Wir haben alte Stubentäfer und Holzböden restauriert und gleichzeitig mit modernen Elementen sowie viel Glas gearbeitet“, so Architekt Kaufmann. Das Gebäude hat klare Grundrisse, helle, lichtdurchflutete Räume und die Wohnungen verfügen über Gartenanteile oder großzügige, überdachte Loggien. Im Inneren sind Alt- und Neubau über ein zentrales Stiegenhaus verbunden, außen führt ein direkter Weg über die Gartenanlage zum angrenzenden Sozialzentrum. Im Außenbereich wurde ein kleiner idyllischer Garten für die Bewohner angelegt. „A Buragärtle khört zu am geschieda Wälderhus“, erklärt Hermann Kaufmann.

Höchste Energieeffizienz und Barrierefreiheit
Die Wohnanlage entspricht modernsten Kriterien in Ökologie und Energieeffizienz und wurde als Passivhaus light errichtet. Geheizt wird über Fernwärme aus erneuerbarer Energie und ein Belüftungssystem dient der Wärmerückgewinnung. Eine 22 m2 große Solaranlage unterstützt die Warmwasseraufbereitung, die Zählerstände können individuell abgelesen werden. Sämtliche Wohnungen sind barrierefrei mit dem Lift erreichbar.

Facts VOGEWOSI-Wohnanlage „Haus mitanand“, Bezau
9 barrierefreie Einheiten „Betreutes Wohnen“, Räumlichkeiten für den Krankenpflegeverein, die MOHI, Case & Care sowie eine Kinderbetreuung
Wohnnutzfläche gesamt: ca. 551 m2 plus Gartenanteile und Loggien
14 Tiefgaragenplätze, 6 Besucherparkplätze im Freien
Herstellungskosten gesamt inkl. Grund: ca. 1,97 Mio Euro
investierte Eigenmittel VOGEWOSI: ca. 300.000 Euro
Landesmittel: Wohnbauförderung ca. 690.000 Euro
Miet-Entgelt inkl. Nebenkosten: 9,40 Euro/m2
5 Zweizimmerwohnungen (52-53 m2 Wohnnutzfläche)
4 Dreizimmerwohnungen (71-75 m2 Wohnnutzfläche)
Bauzeit: 16 Monate
Energie: Passivhaus light
Architekt: Univ. Prof. DI Hermann Kaufmann
Baumeister: Wälderbau, Schwarzenberg,
2/3 des Bauvolumens decken Handwerker aus dem Bregenzerwald ab

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. Hans-Peter Lorenz
Geschäftsführer VOGEWOSI
T: +43 (0) 5572 3805 - 411
E:

Pressebetreuung:
Boehler-pr kommunikationsberatung
Mag. Victoria Lässer
T: +43 (0) 664 88519027
E:

Das „Haus mitanand“ in Bezau verbindet Tradition und Innovation.

Das altehrwürdige Wälderhaus wurde mit klarer Architektur in Einklang gebracht.

Im Inneren des Hauses wurden alte Stubentäfer und Holzböden mit viel Fingerspitzengefühl restauriert.

Im Neubau öffnen sich hohe, lichtdurchflutete Räume.

Von den großzügigen Loggien haben die Bewohner eine wunderschönen Blick in die umliegende Natur des Bregenzerwaldes.